Gold

GOLDschmelzen

Das chemische Kurzzeichen ist Au und leitet sich vom lateinischen Wort für Gold „Aurum“ ab.

Seit mehr als 8000 Jahren wird es vom Menschen benutzt und gehört damit zu den ältesten verarbeiteten Metallen. Verwendet wurde es hauptsächlich zur Schmuckherstellung.

Wodurch begründet sich nun der schon immer hohe Wert des Goldes?

Einerseits wird es selten gefunden und seine Gewinnung ist schwierig, auf der anderen Seite gefiel sein beständiger Glanz den Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen (religiös, ästhetisch, wirtschaftlich etc.) Dies spiegelt sich schon früh darin wieder, dass Thronsitze, Kronen oder andere Machtinsignien aus Gold gefertigt oder vergoldet wurden.

Außerdem ist es beständiger als viele andere Wertsachen. Es kann nicht rosten oder zerfallen wie Geldscheine/Papier und ist mechanisch und chemisch recht unempfindlich (anders als z.B. Gemälde).

Gold ist in seinem Vorkommen sehr verbreitet, doch nur an wenigen Lagerstätten lohnt sich der Abbau (Südafrika, Australien, China und die Vereinigten Staaten). Es wird sogar bis zu einem Goldgehalt von nur 6g pro Tonne Gestein abgebaut! Neben diesem sogenannten Berggold gibt es das Waschgold, welches die älteste Gewinnungsmethode ist.

Um das Gold aus dem Gestein zu extrahieren gibt es mehrere Möglichkeiten.

Eine ist die Amalgamation. Hierbei wird das Gold mit Hilfe von Quecksilber aus dem Gestein gelöst und dieses anschließend verdampft. Allen chemischen Gewinnungsverfahren ist gemeinsam, dass sie für den Menschen und die Umwelt große Risiken bergen.

Wir verwenden ausschließlich recyceltes Gold, oder auf Wunsch auch Waschgold aus Europa.

Der Umwelt-Problematik beim Abbau, wird durch Fairtrade oder Fairmined Vereinbarungen nur zum Teil begegnet. Aus unserer Sicht sind recycled Materialien umweltschonender, da sie nach deutschen Umwelt- und Bearbeitungsauflagen wiedergewonnen werden.

Möchten Sie Gold ohne „Geschichte“, so bieten wir Ihnen zertifiziertes Material, dass in sekundären Lagerstätten inerhalb Europas gewonnen wird. Zum Beispiel Finnisches Flussgold.

Eigenschaften von Gold

Gelöst werden kann Gold nur in Königswasser (Säuregemisch aus Salz- und Salpetersäure) einfache Säuren können ihm nichts anhaben. Auch zeichnet sich Gold durch seine große Dehnbarkeit aus. So kann es als Blattgold bis zu 0,00011mm dünn geschlagen werden oder aus 1g eine 2000m langer Draht gezogen werden.

Goldlegierungen

Durch das Legieren können die Eigenschaften für den jeweiligen Zweck verändert werden. So z. B. seine Härte oder die Farbe des Goldes.

Oder letztendlich die Feingehalte und somit der Wert des Schmuckstückes.

Was sagt nun der Feingehalt bei Gold-Legierungen aus?

Reines Gold wird als Feingold bezeichnet

Eine Legierung mit 75% Feingold – 750/000 Gold oder 18 karätiges Gold

58,5 % Feingoldlegierungen – 585/000 Gold oder 14 karätiges Gold

33% Feingoldlegierungen – 333/000 oder 8-karätiges Gold